Ausschreibung des Fördervereins für drei Nachwuchsstipendien für Aufenthalte am DEI in Jerusalem und Amman im Frühjahr/Sommer 2017

Der Förderverein für das DEI e.V. vergibt drei  Kurzzeitstipendien für das Jahr 2017, die mit Aufenthalten in Jerusalem bzw. Amman verbunden sind:

Zwei dreimonatige Aufenthaltsstipendien für das DEI Jerusalem für eine Mitarbeit an der Steinrestauration der Miqwe im Bereich des Zionsfriedhofs auf dem Zionsberg.

Ein dreimonatiges Aufenthaltsstipendium für das DIE in Amman zur Mitarbeit bei der digitalen Gestaltung der Tall Zirāʿa Publikation , dem Gadara Region Project des DEI in Jordanien.

Finanzierung: Drei Monate mit je 1.000 EUR zuzüglich 500 EUR Flug und 200 EUR Sachkostenzuschuss.

Anforderungen: Die Ausschreibung richtet sich an Wissenschaftler/innen insbesondere der Fachrichtung Archäologie, Theologie, Grabungstechnik oder Kunstgeschichte, Restaurierung. Voraussetzung für eine Bewerbung sind der Abschluss eines Studiums in einer der o.g. Fachrichtungen und ein Höchstalter von 35 Jahren.

Bewerbung: Bewerber/innen richten ihre Bewerbung bitte bis zum 28. Februar 2017 online an die Geschäftsstelle des Fördervereins das DEI e.V., die zweite Vorsitzende, Gabriele Förder-Hoff,  foerdervereindei@gmx.de und parallel an das DEI, Herrn Professor Dr. Dr. Dr. h.c. Dieter Vieweger, vieweger@uni-wuppertal.de.

Die Bewerbungen sollten ein Motivationsschreiben mit Lebenslauf, Zeugnissen und Angaben über die bisherige berufliche Tätigkeiten sowie über eigene bereits in Aussicht genommene Forschungsprojekte enthalten.

Entscheidung über die Förderung: Die Entscheidung über die Förderung wird im April 2017  getroffen. Die Antragsteller/innen erhalten dann unaufgefordert eine Nachricht.

Informationen: Weitergehende Informationen zu den Aufgaben erhalten Sie über den Direktor des DEI, Herrn Professor Dr. Dr. Dr. h.c. Dieter Vieweger, vieweger@uni-wuppertal.de. Weitergehende Informationen zum DEI und seinen Projekten erhalten Sie über den Direktor des DEI, Herrn Professor Dr. Dr. Dr. h.c. Dieter Vieweger, vieweger@uni-wuppertal.de, über die Homepage des Instituts www.deiahl.de und die Homepage des Projektes www.tallziraa.de. Informationen zum Förderverein erhalten sie unter www.foerdervereindei.de.

Nachwuchsstipendien im Frühjahr/Sommer 2016

Ausschreibung: Nachwuchsstipendien für Aufenthalte am Deutschen Evangelischen Institut für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes in Jerusalem und Amman im Frühjahr/Sommer 2016

Das Kuratorium des Fördervereins für das DEI e. V. vergibt zwei Kurzzeitstipendien für das Jahr 2016, die mit Aufenthalten in Jerusalem bzw. Amman verbunden sind.

Je ein dreimonatiges Aufenthaltsstipendium für das DEI Jerusalem bzw. Amman: Mitarbeit an den laufenden Forschungsarbeiten des DEI, dem Gadara Region Project in Jordanien bzw. den Forschungen zur Stadtgeschichte in Jerusalem.

Gesucht werden ein/e Mitarbeiter/in für die Ausgrabung des DEI in Jerusalem oder für die Vermessung bzw. für die Mitarbeit bei der digitalen Gestaltung der Tall Zirāʿa Publikation.

Finanzierung: Drei Monate je 1.000 € zuzüglich 500 € Flug und 200 € Sachkostenzuschuss.

Anforderungen: Die Ausschreibung richtet sich an Wissenschaftler/innen insbesondere der Fachrichtung Archäologie, Theologie, Grabungstechnik oder Kunstgeschichte. Voraussetzung für eine Bewerbung sind der Abschluss eines Studiums in einer der o. g. Fachrichtungen und ein Höchstalter von 35 Jahren.

Bewerbung: Bewerber/ innen richten ihre Bewerbung bitte bis zum 15. Dezember 2015 online an die Geschäftsstelle des Fördervereins für das DEI e. V., den Kuratoriumsvorsitzenden, Herrn Prof. Dr. Hans-Joachim Gehrke foerdervereindei@gmx.de und parallel an das DEI, Herrn Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. Dieter Vieweger, vieweger@uni-wuppertal.de. Die Bewerbungen sollten ein Motivationsschreiben mit Lebenslauf, Zeugnisse und Angaben über die bisherigen beruflichen Tätigkeiten sowie über eigene bereits in Aussicht genommene Forschungsprojekte enthalten.

Entscheidung über die Förderung: Die Entscheidung über die Förderung wird im Januar 2016 getroffen. Die Antragsteller/ innen erhalten dann unaufgefordert eine Nachricht.

Informationen: Weitergehende Informationen zum Projekt Jerusalem erhalten Sie über den Direktor des DEI, Herrn Dieter Vieweger, vieweger@uni-wuppertal.de, und über die Homepage des Projektes „Durch die Zeiten – der Archäologische Park unter der Erlöserkirche“. www.durch-die-zeiten.info.

Weitergehende Informationen zum Projekt Amman erhalten Sie über den Direktor des DEI, Herrn Dieter Vieweger, vieweger@uni-wuppertal.de, und über die Homepage des Projektes www.tallziraa.de.

Informationen zum Deutschen Evangelischen Institut für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes und seinen Förderverein erhalten sie unter: www.foerdervereindei.de und www.deiahl.de.


 

Stipendiaten 2015

Felix Levenson


Von Juni bis September werde ich das dreimonatige Nachwuchsstipendium des Fördervereins des DEI e.V. in der Außenstelle Amman antreten. Schon in meiner Schulzeit begann mein Interesse für den Vorderen Orient. Ich interessierte mich besonders für Religionen. Nach meinem Abitur nahm ich ein Studium der Altertumswissenschaften mit dem Profilbereich Religionswissenschaft an der Freien Universität Berlin auf, das ich mit einem B.A. im Jahr 2010 abschloss.

Während meines B.A.-Studiums, nicht zuletzt durch ein Praktikum beim Deutschen Archäologischen Institut in Damaskus, faszinierte mich die Archäologie Vorderasiens zunehmend. Das beeinflusset auch das Thema meiner B.A. Arbeit “Outline of a ritual theory and the practice of feasting in the Near Eastern Neolithic”.

Von  2010 bis 2013 absolvierte ich ein Masterstudium in Vorderasiatischer Archäologie an der Freien Universität Berlin. Hierbei spezialisierte ich mich vor allem auf die Entwicklung komplexer Gesellschaften vom Neolithikum bis in die Bronzezeit, Technologische und soziale Innovationen, Architektur und Bautechnologie und Theorien in der Archäologie. 2013 schloss ich das Studium mit einer Arbeit zu Aspekten der frühen Keramiktechnologie im Spätneolithikums des Südkaukasus ab. Während des Studiums konnte ich Ausgrabungserfahrung in Syrien, Saudi-Arabien und Azerbaijan sammeln.
Seit 2014 arbeite ich an meiner Dissertation zur Großarchitektur des späturukzeitlichen Uruk, welche von PD Dr. habil. Arnulf Hausleiter betreut wird.

Nun freue ich mich auf mein Stipendium am DEI in Amman. 

Stipendiaten 2015

Auch für das Jahr 2015 hat das Kuratorium des Fördervereins für das DEI e.V. zwei Stipenden vergeben. Frau Katharina Palmberger und Herr Felix Levenson können sich für jeweils drei Monate am DEI in Jerusalem (Frau Palmberger) und Amman (Herr Levenson) aufhalten sich dort weiterqalifizieren. Allen Spendern sei herzlich gedankt!

Die Stipendiatin Katharina Palmberger stellt sich vor:

Ich promoviere an der LMU München im Fach Spätantike und Byzantinische Kunstgeschichte über den kreuzfahrerzeitlichen Umgang mit den unverrückbaren heiligen Orten Jerusalems. Im Verlauf der Arbeit an meinem Dissertationsprojekt konnte ich Jerusalem schon mehrmals besuchen und auch die Projekte des DEI kennenlernen. Ich freue mich sehr darauf, bald für einige Monate Teil des Teams zu sein.

Das Projekt „Stadtgeschichte Jerusalem“, in dem ich von Ende Juli bis Ende September 2015 mitarbeiten werde, beschäftigt sich mit der archäologischen Aufarbeitung der Altgrabungen auf dem Zionsberg zur besseren Erforschung der Stadtgeschichte. Die Schwerpunkte liegen dabei besonders auf der Verdeutlichung der antiken Stadtmauern und der Installation eines touristischen Lehrpfades zur Geschichte des Zionsberges.

Ich bin froh, durch den Förderverein des DEI e.V. die MöglichkeIt erhalten zu haben, in Jerusalem am DEI mitwirken und mich im Rahmen meines Promotionsstudiums durch dieses Praktikum qualifizieren zu können! 

Stipendien für Doktoranden

Im Rahmen einer Kooperation rufen das Deutsche Evangelische Institut für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes (DEI) und der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern auf, sich für ein Jahres- bzw. Kurzzeitstipendium im Rahmen eines Promotionsvorhabens am Wissenschaftsforum des DEI beim DAAD zu bewerben.

Die Bewerbung erfolgt regulär über das DAAD-Programm „Jahresstipendien für Doktorandinnen und Doktoranden“ https://www.daad.de/ausland/studieren/stipendium/de/70-stipendien-finden-und-bewerben/?fachrichtung=4&land=6&status=2&enter=Suchen+%C2%BB .

Förderungsziele des DAAD

Der DAAD fördert allgemein Auslandsaufenthalte in der Promotionsphase. Diese sollen es Nachwuchskräften ermöglichen, Erfahrungen im internationalen Forschungsumfeld zu erwerben. Im Rahmen der Kooperation zwischen DAAD und DEI werden interessierte Nachwuchswissenschaftler aufgefordert, sich im Rahmen der Regelförderung des DAAD mit Forschungsthemen zu bewerben, die in Verbindung zum Forschungsauftrag des DEI stehen. Die Bearbeitung des Forschungsvorhabens soll am DEI in Jerusalem oder Amman erfolgen. Auch Feldforschung im Rahmen archäologischer Forschungsvorhaben in Abstimmung mit dem DEI können ebenso gefördert werden.

Die Stipendien sind zur Durchführung von bis zu einjährigen Forschungsvorhaben im Ausland bestimmt, die im Rahmen einer Promotion stehen. Für Jahres- wie für Kurzzeitstipendien gilt: Sofern Aufenthalte in mehreren Ländern und/oder in verschiedenen Zeitabschnitten geplant sind, müssen diese in einem Antrag zusammengefasst werden.

Eine Verlängerung der Förderung über ein Jahr hinaus ist nur für Doktoranden möglich, die ihre Promotion an einer deutschen Hochschule durchführen und die entsprechend lange Feldforschungs- und Archivphasen im Ausland durchführen müssen. Deren Notwendigkeit ist im Stipendienantrag besonders zu begründen.

Es sind auch Kollegiate der Graduiertenkollegs der Deutschen Forschungsgemeinschaft bewerbungsberechtigt.  Stipendiaten der Graduiertenkollegs (mit DFG-Förderung) können sich nur um Forschungskurzzeitstipendien bewerben. Näheres bitten wir den Ausschreibungsunterlagen des DAAD zu entnehmen.  

Das Deutsche Evangelische Institut für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes (DEI

Das Deutsche Evangelische Institut für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes (DEI), 1900 gegründet, hat heute Zweiginstitute in Amman (Jordanien) und Jerusalem (Israel) und ist das einzige deutsche archäologische Institut in diesen beiden Ländern. Zu den Kernaufgaben des Instituts gehören die archäologische Forschung, die theologische Aus- und Weiterbildung und die Nachwuchsförderung in den Bereichen Biblische Archäologie, Theologie und Religionswissenschaft. Das DEI kooperiert u.a mit dem Deutschen Archäologischen Institut, der Kirchlichen Hochschule an der Universität Wuppertal und der Hebrew-University in Jerusalem. 

Der Aufruf richtet sich an Wissenschaftler/innen der Fachrichtung Archäologie, Theologie, Grabungstechnik oder Kunstgeschichte.

Auswahlkriterien

Es gelten die allgemeinen Auswahlkriterien des DAAD Aufrufs: Eines der wichtigsten Auswahlkriterien ist die überzeugende akademische Qualifikation der Bewerberinnen und Bewerber. Diese sollte dokumentiert sein durch:

-          Die Studienleistungen in Bezug auf die Studiendauer

-          Die Qualität der Abschlussarbeit

-          Ggf. wissenschaftliche Veröffentlichungen

-          Einschlägige Sprachkenntnisse zur erfolgreichen Realisierung des Vorhabens

Bei Bewerbungen mit dem Ziel der Durchführung eines konkreten Forschungsvorhabens beziehen sich weitere Auswahlkriterien auf das geplante Forschungsvorhaben. Näheres entnehmen Sie bitte dem o.g. Portal des DAAD.

Bewerbungsvoraussetzungen

Die Bewerberinnen und Bewerber müssen zum Zeitpunkt der Antragstellung einen deutschen Hochschulabschluss bzw. eine vergleichbare Qualifikation nachweisen, die sie zu einer Promotion an einer deutschen Hochschule berechtigt.

Mit der Bewerbung müssen eine Zusage eines Hochschullehrers bzw.- einer Hochschullehrerein zur Betreuung der Promotion vorgelegt sowie die formelle Annahme als Doktorandin oder Doktorand nachgewiesen werden.

Im Rahmen der Kooperation zwischen dem DEI und dem DAAD ist eine Stellungnahme von Professor Dr. Dr. Dr. h.c. Dieter Vieweger,  Kirchliche Hochschule an der Universität Wuppertal und Direktor des DEI vorzulegen und zwar unabhängig davon, ob Herr Professor Vieweger, der betreuende Hochschullehrer im Rahmen des Promotionsvorhabens ist oder nicht. Die Stellungnahme muss auch eine Zusage auf Bereitstellung eines Arbeitsplatzes am DEI enthalten.

 

Bewerbungen erfolgen über das Onlineportal des DAAD .