Management und Schutz von Museumsinventaren in Jordanien

Das Team

 

Im Januar 2017 startete ein Kooperationsprojekt zwischen dem Deutschen Evangelischen Institut für Altertumswissenschaften des Heiligen Landes (DEIAHL) und dem Department of Antiquities of Jordan (DoA), das von der Gerda Henkel Stiftung (GHS) im Rahmen der Förderinitiative „Patrimonies“ finanziert wird.

Das Ziel dieses vierjährigen Projektes besteht in der Erhaltung der archäologischen Objekte, die in den Museen Jordaniens lagern oder ausgestellt sind. Dies entspricht dem Strategieplan des DoA (2014-2018), wobei sich die Arbeiten zunächst als Pilotprojekt auf das Jordan Archaeological Museum (JAM) auf der Zitadelle in Amman konzentrieren.

Mehrere Aufgabenstellungen werden dabei verfolgt:

  • Erstellung einer Datenbank zur Museumsverwaltung und als Forschungsinstrument
  • Foto- und 3D-Dokumentation der archäologischen Objekte des JAM
  • Registrierung und Beschreibung der archäologischen Objekte des JAM
  • Restaurierung ausgewählter archäologischer Objekte
  • Management der Lager und Einrichtung einer Restaurierungswerkstatt
  • Erarbeitung eines Notfallplanes bei Gefährdungen durch Naturkatastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen
  • Training der Mitarbeiter des DoA

Lager im Museum